Hallo Bluesfreunde da draußen.

Zu unserer nächsten Bluessession am 23. April im Brohmers gibt es zur Eröffnung einen akustischen Leckerbissen. Soeben trudelte ein Bandtext des Kollektivs bei mir ein, den ich Euch nicht vorenthalten will. Da könnt ihr ja schon mal lesen und euch freuen, was da so auf Euch zu kommt.

Micha

 

Moodswings

Als Moodswings haben sich Nico Schreiner und Peter Häseler in Halle(Saale) zusammengefunden, um Songs aus eigener Feder, aber auch solchen im Folk und Country beheimateten Stücken auf den Grund zu gehen.

Die Songs des jungen Gitarristen und Songwriters Nico Schreiner verleugnen ihre Herkunft aus der englischen und amerikanischen Folkmusik keineswegs, und doch verweigern sie sich der Wiederholung allzu vertrauter clichés. Der ebenso unkonventionelle, wie authentische Gesang lässt den Song für sich sprechen – das klingt dann mal düster, oft melancholisch und immer ehrlich. Am Kontrabass versteht es Peter Häseler diese Schwingungen präzise aufzunehmen und durch sein pulsierend , rhythmisches, wie verspielt-melodisches Bassspiel hörbar zu machen.

Neben Songs von Bert Jansch und JJ Cale, findet auch das ein oder andere traditional seinen Weg in die Ohren des Publikums – so schlagen Moodswings eine Brücke zwischen traditioneller Folkmusik und der konsequenten Weiterentwicklung eigener musikalischer Ideen.

… es geht wieder los! 2. Bluessession im Brohmers

Und auch hierzu sind wieder alle eingeladen, die Freude an handgemachter Bluesmusik haben.

Zu Eröffnung gibt es diesmal Nico Schreiner mit AMERICANA und melancholietriefenden Songs aus Halberstadt.

Danach haben wir als „Rochnroll“ sicher  zwei drei Angebote zum „mitbluesen“. Wir hoffen, dass sich auch diesesmal wieder weitere, interessante Sessionkombinationen finden werden.

Insgesamt wollen wir versuchen den Laden etwas akustischer zu halten. Dazu sollten dann ein übersichtliches Angebot an entsprechenen Amps und „Holzbluesfichten“ zur Verfügung stehen. Und Wolle hat versprochen, das man das Klavier diesmal auch hören kann 🙂

Als dann wir hören uns…

RochnRoll – Blues-Session – was soll’s?

Nach der Session ist vor der Session – Wir treffen uns am „Osterdienstag“ (23. April)

Gestern lief sie über die Bühne: Die erste „Acoustic Blues-Session“ im halleschen Brohmers. Zahlreiche Bluesikanten gaben sich die Instrumente auf der Bühne in die Hand und es folgte das ein oder andere musikalische Highlight.

Erste subjektive Umfragen reichen von „allgemeinem Wohlgefallen“ über „verhaltene Begeisterung“ bis zu „orgiasitischer Erschöpfung“! (Was wir dann aber auch wieder für übertrieben halten. 🙂 )

Vielen Dank an alle Beteiligte, an die Gäste und an Wolle, der uns seinen Blues-Schuppen zur Verfügung gestellt und mittels Mischpult zu Klang verholfen hat.

Für die nächste Session am 23. April gelten wieder die gleichen Vorraussetzungen. Es wird einen anderen Opener geben, den wir an dieser Stelle rechtzeitig vorher bekannt geben werden.

Bis dahin seid recht herzlich gebluest vom, mit der dreifarbigen U Fleku-Nadel ausgezeichneten Blueskollektiv RochnRoll.

Ich sach ma: Wir hören uns!

Video: „RochnRoll – Die mit dem Konrad spielen“

„The Thrill ist gone“ – In deutsch.: Ganz schön eng auf der Bühne

Einladung

Hallo,

eine Blues-Session – in Halle – im Brohmers? Wir, drei Hallenser, die seit Kurzem am Wohnzimmertisch rumbluesen, halten das für eine gute Idee.

Beim Auskramen alter Diestelmann-Rinden wurde uns ganz muggelich ums Herz. Uns sind die Geschichten eingefallen, von langen Haaren, Trampen ins U Fleku nach Prag, Jesuslatschen, Tramper, Blues-Harp und immer so weiter. Obwohl wir als „Rochnroll“ ein noch sehr junges Projekt „sehr alter“ hallescher Musiker sind, konnten wir dieses seltsam romantische Gefühl schon auf unsere Zuschauer übertragen. Die kramten tags darauf ihre alten Amiga-Scheiben raus, um ein wenig ihre  musikalischen Wurzeln zu gießen.

Zu unserer Session laden wir Gleichgesinnte ins Brohmers und hoffen, mit ihnen einen schönen Abend zu verbringen. Vorerst ist ein Abend ohne Schlagzeug geplant. (Kann sich aber auch noch ändern, wenn eurerseits ein Interesse besteht.) Ansonsten stehen für „Faule“ E-Git, Acoust.Git sowie Bass, Klavier und Mikros zur Verfügung. Eigenes Equipment ist nach Absprache natürlich möglich, wer seine  „Fichte“ dabei hat, der findet auch seine Klinkenbuchse.

Also: Nur Mut!
Am besten mal kurz vorher bei mir melden. (Micha: 0151/23443975)

PS: Es wird ein Schlagzeug geben. Der Konni ist da.

PS(2): Ein Wunder! Die Presse hat’s mitgekriegt! 🙂